Lydd

Lydd

Thomas Edgar: Die Welt konnte nicht groß genug für ihn sein

Auf dem Friedhof rund um die Kirche in Lydd sowie in der Kirche selbst lassen sich zahlreiche historische Grabsteine und Grabmäler finden, die viele tragische Geschichten zu erzählen haben. Aufgrund der Nähe zum Wasser fanden viele ertrunkene Seemänner in Lydd ihre letzte Ruhestätte, nachdem ihre Leichname vom Meer durch die Kraft der Wellen dem Land zurückgegeben worden waren.

In Lydd wurde auch ein Mann namens Thomas Edgar begraben, der sehr weit in der Welt herumgekommen war. Er gehörte im Rang eines Masters zur Besatzung der HMS Discovery, das berühmte Begleitschiff der legendären HMS Resolution, mit der James Cook seine letzte von insgesamt drei Pazifik-Reisen unternahm. Ob Edgar am 7. November 1778 Augenzeuge von Cooks gewaltsamen Tod auf Hawaii gewesen ist? Er war jedenfalls aktiv in die Ereignisse verwickelt, die schließlich zu Cooks Ermordung führten. Gemeinsam mit George Vancouver verfolgte er einen Insulaner, der die Zangen des Waffenschmieds auf der Discovery gestohlen hatte. Dabei wurde auch er in eine Schlägerei verwickelt, aus der er sich aber fast unverletzt retten konnte.

Jedenfalls soll sein Vorgesetzter, Captain Clerke von der Discovery, mit mehreren bewaffneten Männern eine sehr blutige Strafaktion unter den Insulanern angerichtet haben, nachdem diese Cook erschlagen hatten. Clerke übernahm schließlich das Gesamtkommando und versuchte, Cooks Hauptmission zu beenden, indem er sich ein zweites Mal auf die Suche nach der sagenumwobenen Nordwest-Passage machte. Der Erfolg blieb auch ihm versagt, wieder steckten die beiden Schiffe im Packeis der Behringstraße fest. Als Clerke dann auch noch starb, war es an den übrigen Offizieren, die beiden Schiffe sicher nach Europa zurückzusegeln. Edgar stieg in seiner See-Karriere bis in den Rang eines “Lieutnants” auf.

Thomas Edgar starb 1801 im Alter von 56 Jahren. Sein Grabstein in Lydd erzählt fast seine gesamte Lebensgeschichte:

Lieut. Thomas EDGAR of the Royal Navy d. 17 Oct. 1801 aged 56. He came into the Navy at 10 years of age was in that memorable engagement with Admiral Hawk and sail’d around the world in company with the unfortunate Captain Cook of the Resolution in his last voyage when he was killed by the Indians at the Island of Owhie in the South Seas the 14 Feb. 1778. 

Tom Edgar at last has sailed out of the world / His shroud is put on and his topsails are furl’d; / He lies snug in death’s boat without any concern / And is moor’d for a full due ahead and astern. / Or’r the compass of Life he has merrily run, / His voyage is completed his reckoning is done.

Bescheiden unterschlagen wird dabei, dass er 1786/ 1787 noch einmal mit dem Walfang-Schiff “Hope” eine weite Reise unternahm, und zwar zu den Falkland-Inseln. Er hat dort Teile der Küstenlinie vermessen. Auf West-Falkland lässt sich der Ort Port Edgar finden, der nach ihm benannt wurde. Und dann war er noch einmal am anderen Ende der Welt. Ende Juli 1789, nur wenige Monate nach Edgars Hochzeit mit Sarah Bean, einer Witwe mit drei Töchtern, lief in Plymouth die “Lady Juliana” aus, ein Schiff, das 226 straffällig gewordene Frauen in die neue Kolonie Australien bringen sollte. Edgar war auf diesem Schiff und blieb den unglücklichen Frauen wenigstens als anständiger Mann in Erinnerung, der sie auf der Reise gut behandelte.

Was ihn so um 1794 veranlasst hat, viel zu oft und viel zu tief ins Glas zu schauen, kann nur vermutet werden, jedenfalls entwickelte sich offenbar ein “Drinking Problem”, so dass er 1795 außer Dienst gestellt wurde. Er übernahm schließlich bis zu seinem Tod 1801 die Arbeit als Leuchturmwärter von Dungeness.

Vielleicht hatte er sich um seine Frau gesorgt und überwand ihren Tod nicht. Nichts Genaues weiß man nicht…., jedenfalls muss sie wohl vor ihm gestorben sein, denn zwei ihrer Töchter erbten alles, was Thomas Edgar zu vererben hatte. Im Gegenzug, und das darf als Beweis einer warmherzigen Dankbarkeit angesehen werden, hatte eine Tochter ihr erstes Kind nach Thomas Edgar genannt.

Übrigens, Schiffskameraden von Edgar bei seiner Reise mit Cook waren unter anderem Büchsenmacher Joseph Coleman und Konstabler William Peckover, die später zur berühmt gewordenen Crew der Bounty gehörten.  Auf Cooks Resolution navigierte auch der spätere Kapitän der Bounty, Lieutnant William Bligh, der tatsächlich auch Augenzeuge von Cooks Ende war. Es gibt sogar Quellen, die besagen, dass Bligh Cook mit einem gezielten Schuss tötete, bevor die Eingeborenen ihm den Schädel einschlugen. Das ist aber nicht bewiesen. Vielleicht schoss Bligh auch nur in die Luft, um die Angreifer zu beeindrucken, vielleicht schoss er aber auch gar nicht.

Internet:

www.theromneymarsh.net

www.captaincooksociety.com

Foto: Die Kirche von Lydd mit historischem Friedhof

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WebDesign SEOWebhosting TANTE PUH® Onlineservice